explore more!

vagabondliv.

Search for content

one day to the jing

"Facebook wird überschätzt, für mich eine der bedeutungslosesten »Innovationen« seit dem Skateboard."

~

Niall Ferguson erklärt die Welt!

Sein Interview-Partner Daokui Li bestätigt indes meine BA-Thesis: “Wenn einige Elemente etwa aus Deutschland in China kopiert werden, kann das Land im Ressourcenschutz recht effektiv werden. Es schadet auch nicht, dass die höheren chinesischen Führer vorwiegend Ingenieure und Wissenschaftler sind.” Worth reading!

汉语 | mail from beijing

the results from the hsk test are in! as you might remember, i took the chinese equivalent of the toefl test about two months ago. now all of those tiny chinese characters i’ve scribbeled down have been checked in beijing - and approved! with  huge red stamps, of course. i am really happy with the results. who would have thought that, when i started out with hieroglyphs as a child :)

nightshades | ‘what goes around will come around and come back and get yah..’

my current reality couldn’t differ more from the one pictured above. but the feeling is somehow the same as in this mysterious hong kong summer night. everything seems possible.. when i left china i felt many things at once - being somewhat proud of the fact i ‘survived’ those 10 month, but feeling ‘defeated’ at the same time. i hadn’t managed to learn as much chinese as i wished and in general didn’t fullfil the expectations i had of myself. [all type a personalities nod ya head now!]


well, inner and outer landscapes changed a lot since then. and by now i can finally say i feel like myself again. 'mastering chinese' surely was of special importance in the process i underwent. this sunday i'll finally participate in the hsk - a standarized chinese test, which is the equivalent to the toefl test you might know. i'm shooting high and taking a whole bunch of tests at once. [expectations, here we go again..]


in order to prepare for the craziness of about 2 000 written and spoken chinese characters i’ve been pulling one all-nighter after another. and enjoying it! not the least because of some funky tunes i’d like to share with you. so here’s to completing yourself, shooting high and the alluring sensation of victory.

fremdwerke | adrian fisk.

there are about 322 million people in the age between 16 and 30 in china. adrian fisk’s  ’ispeakchina’ tries to give a voice to some of them. as translation of their deep thoughts is given as well, it might be a tiny step towards understanding. i found it to be quite touching. many of the young people long for a greater understanding by the international community, so have a look.

“after watching television i have many ideas, but am unable to realize them.”

yunnan, luo zheng chui, 30 years old, farmer.

hong kong, sarah yup, 22 years old, investment bank receptionist.

drsdn | spring break.

spring break. was für ein fantastisches wort. was für eine zeit im jahr. zeit für bilanz und wachstum:

ein monat dresden ging wie im flug vorbei. “vorbei” ist in dem zusammenhang auch die treffendste vokabel. erstaunlich wie sehr man sich von früheren versionen seiner selbst entfernen kann. ein gefühl von fremde und schwere begleitet mich durch diese stadt. selbst an diesem sonnigen vorletzten arbeitstag zieht es mich nur von hier weg. auch gar nicht spezifisch nach berlin, das bleibt kein mitte-verherrlichender blog.

als ich die größten punkte für den aufenthalt hier abgehakt hatte, zog es mich in die slub. aber diesmal - vielleicht zum ersten mal? - nicht unter einem arbeitsaspekt, sondern so, wie ich vor dem studium zeit in der bibliothek verbrachte: schmökernd, schmachtend. ich endete - klischee-erfüllend - mit einem (bilder!)buch über chinesische ethnien in meiner hand auf einer der bequemen ledercouches. immer mal einschlafend und träumend formte sich der wunsch, unbedingt mal nach fenghuang in zentralchina zu reisen. es sieht ein bisschen aus wie das venedig chinas mit seinen vielen, sehr alten, winzigen häusern am wasser. bewohner sind die miao, die übrigens auch diese reisgebiete bewohnen. und diese fremdheit, das wasser, die hitze, die überberstende flora und fauna ist noch immer das, was ich besonders stark mit china in verbindung bringe. ich schreibe in mein notizheft: “fenghuang, potentielles reiseziel.” man weiß ja nie, warum einen etwas anzieht.

wieder in der buslinie 61 sitzend, angekommen in der postsozialistisch-grauen realität, mich fragend was zur hölle ich hier eigentlich tue, google ich fenghuang. ich kannte die zeichen nicht. und siehe es heißt “phönix aus der asche”.

ende.

上海 | land.art.

shanghai seen from above, i could look at it for hours.

via

上海 | my childish aspirations.

thoughts meandering between paris and ‘paris of the east’